Comics im Physikunterricht -
Wissenschaftliche Hausarbeit

[zur Startseite]

   Inhalt und Relevanz der Arbeit
 

Comics und Mangas sind bei Jugendlichen sehr beliebt und so stellt sich die Frage, ob und welche sich auch für den Einsatz im Physikunterricht eignen. So ist es denkbar, sie als Unterrichtseinstieg oder für kontextorientierte Aufgaben zu verwenden. Möglich ist, Comics zu nehmen, in denen u.a. nebenbei physikalische Phänomene richtig oder falsch dargestellt werden, oder Comics, die extra zu Lehrzwecken erstellt wurden.

In dieser wissenschaftlichen Hausarbeit „Comics und Mangas im Physikunterricht“ wird untersucht, ob und welche Comics motivierend eingesetzt werden können.

Im 1. Kapitel wird erläutert, was Comics und Mangas sind und auf ihre Geschichte eingegangen. Im 2. Kapitel wird nach einigen Infos zu Motivation und Humor aufgezeigt, welche Bedeutung diese generell für den Schulunterricht haben können und inwieweit sie in anderen Fächern außer dem Physikunterricht bereits eine Rolle spielen. Im 3. Kapitel wird der Nutzen von Comics und Mangas für den Physikunterricht dargelegt. Da es bei Comics und Mangas starke geographische Unterschiede gibt, werden Beispiele aus den USA und Japan vorgestellt und dann auf den kompetenzorientierten Unterricht eingegangen. Das 4. Kapitel bildet den Hauptteil und besteht aus einer eigenen Umfrage und aus Beispielen, die im Physikunterricht eingesetzt werden können. Bei den Anwendungsbeispielen werden schöne Beispiele vor allem aus der Optik, der Mechanik und der Elektrizitätslehre gegeben.

  

| Prof. Dr. Thomas Wilhelm, Institut für Didaktik der Physik, Universität Frankfurt, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main |
| vorher: Didaktik der Physik, Universität Augsburg |
| ehemals: Lehrstuhl für Physik und ihre Didaktik, Universität Würzburg |
 
Lautsprecher