Schülerlabor Magnetismus für die Grundschule
Wi. Hausarbeit von Marvin van Heukelum

[zur Startseite]

   Inhalt und Relevanz der Arbeit

Der Magnetismus ist ein interessantes und vielseitiges Thema. Das von Alexander Rachel im Rahmen seiner Dissertation entwickelte und empirisch als erfolgreich belegte Unterrichtskonzept verfolgt das Ziel, schon Grundschülern ein theoretisches und nachhaltiges Wissen zu vermitteln, aufgrund dessen die Beobachtungen tiefgehend erklärt werden können. Dazu wird instruktionsorientiertes Lehren mit selbstentdeckendem Lernen verknüpft, wobei in der Instruktionsphase eine theoretische Modellvorstellung vorgestellt wird. Für eine gute Ausnutzung der Materialien ist es sinnvoller, wenn die Schulklassen an die Universität in ein Schülerlabor kommen.

Herr van Heukelum hat in seiner wissenschaftlichen Hausarbeit „Erstellung und Evaluation eines Schülerlabors zum Magnetismus für Grundschüler“ auf dieser Grundlage ein Schülerlabor erstellt, durchgeführt und die Ergebnisse erforscht.
Zunächst werden theoretische Grundlagen dargestellt, dann die Instruktionsphase sowie das Forscherbuch der Arbeitsphase beschrieben. Forschungsfragen werden genannt und sinnvolle Hypothesen aufgestellt. Als Test wurde der Test von Rachel verwendet und die Ergebnisse werden verglichen und diskutiert. Es zeigt sich, dass die Grundschüler nicht nur die Phänomene richtig wahrnehmen, sondern auch das theoretische Modell zur Erklärung verstehen.

   Download als pdf
Die vollständige schriftliche Hausarbeit [Download als pdf, 8 MB]
   Bilder verschiedener Stationen
Was wird angezogen?

Stärke von zwei Magneten
Magnete machen Muster

Magnet und Büroklammern
Stärke eines Magneten

Magnet macht Muster
Der Wasserkompass

Testergebnisse
  

| Prof. Dr. Thomas Wilhelm, Institut für Didaktik der Physik, Universität Frankfurt, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main |
| vorher: Didaktik der Physik, Universität Augsburg |
| ehemals: Lehrstuhl für Physik und ihre Didaktik, Universität Würzburg |
 
Lautsprecher